Freitag, 3. April 2020

Aktion für Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung am 3. April in Magdeburg

Am Fr. den 3. April haben wir in Magdeburg (den Regeln der Corona-Pandemie entsprechend) eine Aktion für Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung durchgeführt.

„Die NATO-Großübung »Defender Europe 2020« ist wegen der Coronakrise nicht etwa eingestellt, sondern nur »in ihrem Umfang deutlich reduziert«“, wie man in der „Jungen Welt“ vom 2. April nachlesen kann.

Wir brauchen keine militärische Abschreckung gegenüber Russland. Stattdessen muss der Staat in das Gemeinwohl investieren. So muss z.B. die Privatisierung von Krankenhäusern rückgängig gemacht werden. Universitäten müssen frei forschen können und nicht von Drittmitteln abhängig sein. Daseinsvorsorge und Bildung gehören in öffentliche Hand und nicht in die Hand von Konzernen, deren Ziel lediglich die Befriedigung der Rendite-Erwartungen der Fremdkapitalgeber ist. Der „freie“ Markt kann dieses nicht regeln, wie uns die Corona-Pandemie wieder deutlich vor Augen führt.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass Kriege in unserem kapitalistischen System zwingend erforderlich sind, um das für das System nötige Wachstum zu generieren. Es werden Rüstungsgüter produziert, die in Kriegen genutzt werden, um die entsprechenden Regionen der Erde zu destabilisieren, damit wir anschließend günstig an die Rohstoffe kommen, die wir für den system-immanenten Wachstumszwang unserer Wirtschaft brauchen.
Die Forderung nach Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung ist deswegen untrennbar mit einem notwendigen Systemwechsel verknüpft.

Wir möchten deshalb emanzipiert und zusammen mit anderen Bündnissen und Organisationen Lösungen für eine friedliche, emphatische, solidarische und umweltbewusste Welt-Gemeinschaft entwickeln. Wenn Du uns dabei mit Deiner Expertise auf Deinem Fachgebiet unterstützen bzw. Dich einbringen möchtest, freuen wir uns auf eine email (an: md@aufstehen-st.de) von Dir.

V.i.S.d.P. Ecky Jahn, Hartmut Koblischke, Christine Meier
ORGA-TEAM AUFSTEHEN Magdeburg