Samstag, 16. März 2019

Quittengelee-Soli-Spendenaktion für die "Junge Welt"

Beim letzten aufstehen Plenum in Halle am 1. März gab es eine spontane Quittengelee-Soli-Spendenaktion für die Tageszeitung “Junge Welt“, da diese mit existentiellen ökonomischen Problemen zu kämpfen hat. Immerhin 65€ hat unsere Gruppe beigetragen.
Wer genaueres über die Probleme der Jungen Welt wissen möchte kann hier nachlesen.

Dienstag, 12. März 2019

Flashmob der Leipziger AufsteherInnen am 2. März

Wir finden es klasse, wie diese AufsteherInnen kürzlich ihre Forderungen in Leipzig auf die Straße brachten.


Bericht über die Demo gegen Art.13 der EU-Urheberrechtsreform am 09.03.2019 in Magdeburg

Am Samstag den 09. März waren wir gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform und gegen die Installation von Upload-Filtern im Internet auf der Straße.

Wir hätten nicht geglaubt, wie viele Menschen hier auflaufen würden, mit kleinen und großen selbst gestalteten Pappschildern. Die Volksstimme berichtet von 1000 Teilnehmern.

Es war keine durch aufstehen angemeldete Demo. Wir waren zu Gast, aber als einzige Gruppe mit einem Info-Stand dabei.
Weshalb wir sagen: „Nein, wir wollen das nicht!“: eine drohende Beschneidung der Meinungsfreiheit, nun auch im letzten halbwegs freien Raum, dem Internet. Das ist eine Sache, wo ganz Deutschland aufstehen müsste!

Wir begegneten einer Zielgruppe von Menschen aus ganz Sachsen-Anhalt, überwiegend im Alter zwischen 14 und 28 Jahren.
Weit mehr als 30 unserer Roten Karten wurden sorgsam mit Kritik und Forderungen gefüllt, das hatten wir so noch nicht erlebt. Mit viel Überlegung, Nachfrage und Hingabe. Die Inhalte waren sehr vielfältig und schnell war klar: diese Menschen machen sich wirklich Gedanken und glauben an Veränderungen. Oftmals gingen diese über den konkreten Demonstrationsanlass hinaus. J. aus Klein Ammensleben meinte, Proteste müssen ernster genommen werden, Politik solle auf die Jugend eingehen. S. aus Magdeburg ist gegen Zensur. I. aus Halle, weiß nicht, welche Partei sie wählen soll. Ein wichtiges Thema, denn die Parteien genießen bei vielen Menschen kein Vertrauen mehr. Sehr oft lesen wir: „Nie mehr CDU!“ und auch im Demonstrationszug wird dieser Satz immer wieder im Chor gerufen. Weitere lautstarke Bekundungen der Demonstrierenden: „Save your Internet!“ und „Wir sind keine Bots!“ ließen zahlreiche Passanten aufmerksam werden und sorgten, vom verständnislosen Kopfschütteln einer älteren Dame abgesehen, für jede Menge ermutigendes Feedback, nach oben zeigende Daumen und sogar einige spontane Entscheidungen, sich der Demo anzuschießen.

Alle Magdeburger Kulturfreunde kennen Lars Johannson, den Kabarettisten. Er war hier einer der Anschieber, sprach authentisch am Megaphon und kam bei den Demonstrierenden gut an. Desweiteren kamen Wulf Gallert (Die Linke) und EU-Parlamentarier Arne Lietz (SPD) bei der Zwischenkundgebung auf dem Domplatz zu Wort.

Von den rund 1000 Menschen auf der Straße, die sich gegen die weitere Beschneidung der Meinungsfreiheit Luft gemacht haben, waren zwar nur vier von uns Aufstehern dabei. Aber wir haben mit unserem Infostand am Hauptbahnhof und vor dem Rathaus wieder einmal gezeigt: Wir sind jetzt immer dabei und mit Aufstehen ist in Zukunft zu rechnen.