Donnerstag, 17. Januar 2019

Liebknecht-Luxemburg Demonstration am 13. Januar 2019 in Berlin

Um 10:00 Uhr begann die Demonstration im Rahmen der Liebknecht-Luxemburg-Ehrung vom U-Bhf. Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde, die in diesem Jahr an den 100. Jahrestag der Ermordung der beiden Sozialisten erinnerte.
Auch ein „aufstehen“ Block „sammelte“ sich ganz spontan (ok, mit den Torgauer AufsteherInnen hatten wir uns schon vorher verabredet :)). Gut zu finden durch die Fahnen und Transparente, teils selbst gefertigt, wie auch unser „aufstehen Sachsen-Anhalt“-Transpi, das die Hallenser AufsteherInnen am 2. Januar zusammen bastelten. Viele AufsteherInnen hatten gelbe Westen an. Erfreulicher Weise wurden diese auch von Teilen der Polizei getragen ;-).
Während der Demonstration fanden immer wieder AufsteherInnen und Sympathisanten zu uns.
Das Wetter war genau so wie der Anlass – düster. Ein andauernder Sprühregen konnte Tausende allerdings nicht davon abhalten, an der Gedenkstätte im Stillen der beiden Ermordeten zu gedenken.
Ich war das erste mal dort. Ich war bewegt und mir der Tatsache bewusst, warum Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht umgebracht wurden. Von ihrem Ziel, einer friedlichen, gerechten Welt für alle Menschen auf unserer Erde, sind wir weit entfernt. Nach meinem Empfinden sogar so weit, wie ich es noch nicht erlebt habe. Stehen wir auf, um diesem Ziel nicht nur ein kleines Stück näher zu kommen sondern es durchzusetzen.
Lieben Dank an die Brandenburger AufsteherInnen für das Verwendungsrecht ihrer Fotos.

Silke für aufstehen Sachsen-Anhalt