Sonntag, 8. September 2019

Die Bewegung „Aufstehen“ mit ihrer Gruppe in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) war am Weltfriedenstag dabei

Im Harzkreis gibt es seit ca. einem Dreivierteljahr eine kleine aktive Gruppe der Sammlungsbewegung „Aufstehen“. Wir treffen uns regelmäßig und sind auf verschiedenen Ebenen aktiv. Wir setzen uns für eine friedlichere, sozialere und gerechtere Welt ein und streben keine Parlamentssitze an. Wir engagieren uns vor allem für den Frieden, Umweltschutz, für mehr Miteinander, eine bessere Sozialpolitik und für die Solidarität mit Lateinamerika. Wir gestalten auch eigene Vorträge zu den Themen „Frieden und Abrüstung“, „Klimapolitik“ oder zur „Basisdemokratie“, nehmen u. a. auch an Friedensaktionen und Protestdemos gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit teil und unterstützen den Kampf indigener Völker.

Doch Grundlage für alles Leben ist der Frieden. So waren wir am 30.August mit einem Stand und mit Plakaten präsent. Hier zum Beispiel mit folgenden Forderungen: „Ami go home!“, „Abrüstung statt Aufrüstung!“, „Stoppt den Waffenhandel!“ oder „Bildung statt Bomben!“

Nach der Befreiung vom Faschismus war es Konsens: „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!“ Davon ist heute leider wenig zu spüren. Russland wird erneut als Bedrohung stilisiert. Dabei gibt das Land nachweislich 15mal weniger für den Militärhaushalt aus, als die NATO. Die NATO provoziert durch Großmanöver und Truppenstationierungen an der russischen Staatsgrenze. Die Regierungen der NATO-Staaten haben sich verpflichtet, ihre Rüstungsausgaben drastisch auf 2% zu erhöhen, Geld, das wir im Sozial- oder Umweltbereich dringend benötigen.

Wir hatten zahlreiche Gespräche über das Thema „Krieg - Frieden“ mit Halberstädter Bürgern*innen. Dabei stellten wir erneut fest, dass die nahende Kriegsgefahr kaum im Bewusstsein der Bürger*innen verankert ist.