Freitag, 6. September 2019

Aufstehen-Friedensfrühstück zum Weltfriedenstag in Halle

Am 1. September 1939 genau vor 80 Jahren überfiel Deutschland Polen. Dies war der Beginn des 2. Weltkrieges. Um daran zu erinnern, hat die Aufstehen Gruppe Halle eine Mahnwache in Form eines Friedensfrühstücks auf dem Marktplatz in Halle direkt vor der Marktkirche organisiert.

Wir leben in keiner friedlichen Welt. Deutschland hat daran einen entscheidenden Anteil – sowohl durch Rüstungsexporte als auch durch direkte Auslandseinsätze der Bundeswehr und plant in den nächsten Jahren seine Militärausgaben zu verdoppeln. Viele Menschen sind sich der weltweiten Kriegsgefahr nicht bewusst, und so sollte dieser Tag vor allem dazu genutzt werden, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.
Wir waren nicht nur gut zu sehen, sondern vor allem gut zu hören. So schallte u.a. die Rede von Eugen Drewermann aus der Erlöserkirche in Kaiserslautern anlässlich der Proteste gegen die Airbase Ramstein 2017 über den Halleschen Marktplatz. Eugen Drewermann ist nicht nur Theologe und Schriftsteller, er ist auch Unterstützer der Sammlungsbewegung Aufstehen. Er wurde als römisch-katholischer Priester suspendiert und trat 2005 aus der Kirche aus.

Es wurden Infomaterial, vor Ort gefertigte Friedenstauben und Flyer verteilt, in denen sehr konkrete Forderungen stehen. Die Stadt Halle soll:
  • Werbung für die Bundeswehr im öffentlichen Raum der Stadt Halle wie in Schulen oder Straßenbahn unterbinden
  • den ICAN-Appell an die Bundesregierung über den Beitritt zum UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen unterzeichnen
Diese Forderungen wurden über Lautsprecher ständig wiederholt.
Dem Hinweis, auch selbst für das Verbot von Atomwaffen zu unterschreiben, folgten viele Hallenser Bürgerinnen und Bürger. Wir erhielten viel Zuspruch aber auch Unverständnis oder Gleichgültigkeit.

Um die Erinnerung an den Krieg nicht verschwinden zu lassen, wurde aus den illegalen NS- und Kriegstagebücher von Erwin Hahs des Jahres 1939 aus Halle vorgelesen. Erwin Hahs war zusammen mit Carl Völker ein wichtigster Vertreter der Moderne in Halle, 1933 wurde er als Burg-Professor entlassen, von der örtlichen NSDAP-Presse 'Die braune Front' verfemt als 'Bolschewik vom Giebichenstein'. Er hatte eine Nähe zum christlichen Widerstand, z.B. zu Bonhoeffer.
Fragen, denen wir uns stellen müssen, sind:
  • Wie verhindern wir das Vergessen der Gräuel von Kriegen?
  • Wie machen wir Krieg für die Menschen sichtbar?
  • Wie sensibilisieren wir die Menschen?
Ein Weg dazu ist die Musik. Und so liefen während der gesamten Aktion Friedenslieder aus unterschiedlichen Zeiten, meist aus der Konserve aber auch live von Kay Dubberke, einem Musiker aus Halle.

Wir haben noch viel zu tun: Wir müssen Menschen aufklären, bilden und zusammen bringen. Die Aufgaben, die vor uns liegen, sind gewaltig. Das schaffen wir nur gemeinsam mit allen Menschen, die erkannt haben, dass es so nicht weiter geht. Die klimatischen Veränderungen zeigen uns deutlich den Irrsinn unseres Wirtschaftssystems: „Die Umwelt hat keine Probleme, wir haben Gesellschaftsprobleme!“ (Zitat aus einem Interview von Jung und Naiv mit Dr. Maja Göpel).
Wir brauchen eine Gesellschaft, die weltweit ohne dieses ständige kranke Wachstum auskommt, welches völlig blind dem Kapitalmarkt dient.
Für dieses System werden Kriege geführt, dafür werden unser Planet und die Zukunft unserer Kinder zerstört.

Lasst uns gemeinsam für eine lebenswerte friedliche Welt aufstehen.

Aufstehen Halle